Schweine - Herkunft der Tiere

Stand: 07/06/2017
Ökologische Schweinehaltung - Vorgaben zur Herkunft der Tiere
Auszug aus der EU-Verordnung “Ökologischer Landbau” 889/2008

  • Tiere müssen aus Öko-Betrieben stammen. (Dazu können auch Betriebe, die sich noch in der Umstellung befinden, zählen. - Rücksprache mit der Kontrollstelle!)


Diese Ferkel stammen aus einem Öko-Betrieb und können so an andere Öko-Betriebe verkauft werden.
  • Wenn Öko-Tiere nicht verfügbar sind, können Tiere in folgenden Fällen aus konventioneller Haltung stammen:
  1. Bei erstmaligem Bestandsaufbau: Nur Ferkel für die Zucht, die nach dem Absetzen gemäß den Vorschriften dieser Verordnung gehalten werden und ein Gewicht von weniger als 35 kg haben.
  2. Zur Bestandserneuerung können Eber sowie Jungsauen, die bisher noch nicht abgeferkelt haben ( = nullipar), jährlich bis 20 % des Bestandes an ausgewachsenen Schweinen eingestellt werden. Nach Ausnahmegenehmigung (ANG) durch die Kontrollbehörde bis 40 % bei erhebliche Ausweitung des Bestandes, bei Rassenumstellung und bei bei Aufbau eines neuen Zweiges der Tierproduktion.
  • Sollen die Schweine, die aus konventionellen Beständen stammen, als Erzeugnisse aus ökologischem Landbau vermarktet werden, so müssen diese 6 Monate lang nach den Regeln der EG - Öko - Verordnung gehalten werden.


Stand Januar 2014
Alle Angaben ohne Gewähr





Monika.Wallhaeuser@dlr.rlp.de     www.Oekolandbau.rlp.de drucken nach oben